Unsere Pflegeangebote:
Ambulant, stationär oder in der Caritas-Tagespflege
Infos zu den Sozialstationen und unterstützende Angebote für Seniorinnen und Senioren
Facebook–Caritas Duisburg
Menschlich und vor Ort – immer nah und immer da!
Unterstützen Sie uns
Werden Sie Teil der Caritas Familie. Ihr Einsatz und Ihr Ehrenamt stärkt uns alle...
Jahreskampagne 2017:
Zusammen sind wir Heimat
Wir stellen uns der Aufgabe – Zusammenleben in Vielfalt
Dringender Spendenaufruf von Caritas international
Schnelle Hilfen sind gefragt - Katastrophen in vielen Teilen der Welt machen dies nötig!

            Newsarchiv


Autorenlesung von Dieter Ebels im
Altenheim St. Josef


Anbei zwei kurze Inhaltsangaben zu den Büchern:

Komm ins Weinlokal "Zur Fledermaus", Geschichten und Anekdoten aus dem alten Duisburg

Das Buch ist ein Rückblick auf eine aufgewühlte, aber schöne Zeit. Es schildert das Leben, wie es in Duisburg in den "goldenen Zwanzigern" und dreißiger Jahre stattfand. Die Geschichten spielen an beliebten Treffpunkten der Stadt, so wie im Weinlokal "Zur Fledermaus", und sie erzählen aus dem unverfälschten Alltagsleben der damaligen Zeit.

Besondere Ereignisse, wie die Einweihung des Wedaustadions, der Besuch des Reichspräsidenten Hindenburg oder die Tage, an denen der Rhein zugefroren war, werden spannend beschrieben. Es ist eine abwechslungsreiche Reise durch das alte Duisburg.


Helene - Eine Kriegskindheit
Deutschland in den Jahren des Zweiten Weltkrieges. Besonders in den großen Industriestädten zermürben ständige Bombenangriffe die Bevölkerung. Not und Elend sind allgegenwärtig. Die Geschichte schildert die Kriegsjahre so, wie sie das Mädchen Helene erlebt hatte. Während sich Helenes Vater als Soldat im Krieg befindet, muss sich die Mutter mit ihren fünf Kindern alleine durchschlagen.

Das Buch ist in der Ich-Perspektive, gesehen mit den Augen eines Kindes geschrieben. Die kleine Helene erzählt von den lustigen Kinderstreichen, die überwiegend ihr großer Bruder verzapfte, sie erzählt davon, wie sie vor Angst zitternd im Schutzraum saß, während die Bomben draußen alles in Schutt und Asche legten und sie berichtet von den vielen Toten und Verletzten.

Als Helene durch die Kinderlandverschickung nach Bayern kam und dort sogar Hitlers berühmtes Kehlsteinhaus auf dem Obersalzberg besuchen durfte, konnte sie den grausamen Krieg für einige Zeit verdrängen. Kaum kehrte sie aber nach Hause zurück, da überschatteten schwere Schicksalsschläge ihre eigene Familie.

Obwohl das Buch auch viele lustige Anekdoten aus dem Leben des Mädchens Helene schildert, so ist es doch geprägt von den alles zermürbenden Grausamkeiten des Krieges. Es ist eine Schilderung, die tief unter die Haut geht.

Meldung vom 26.10.2008




Fußballhallenturnier am Samstag den 8. November 2008


Unter der Schirmherrschaft des Caritasdirektors Hans-Jürgen Kocar findet in diesem Jahr das Hallenfußballturnier der Betriebssportgruppen statt.

Samstag, 08.11.2008
10:00 – 17:00 Uhr
Gesamtschule Gottfried Wilhelm Leibniz
Hambornerstr. 274 – 287, 47166 Duisburg
Mannschaft: 4 Feldspieler/ 1 Torwart

Beteiligt sind in diesem Jahr 11 Mannschaften. Im Einzelnen: die Caritasverbände Aachen, Bochum, Duisburg, Dorsten, Düsseldorf, Ibbenbüren, Mettmann, Recklinghausen, der DiCV Münster, das Kath. Klinikum Duisburg sowie Kolping Duisburg-Beek.

Für nähere Informationen steht Ihnen als Ansprechpartner Herr Tiesmeier gerne zur Verfügung (lt@caritas-duisburg.de).



Meldung vom 24.10.2008




Seltenes Jubiläum: Der Duisburger Caritasdirektor


Hans-Jürgen Kocar ist seit vierzig Jahren im Dienst der Caritas hochgeladenes Bild Duisburg (cde) Am 1.10.1968 begann er seinen Dienst bei der Caritas in Duisburg in Duisburg-Hamborn, nach dem er eine Lehre zum Industriekaufmann bei der August-Thyssen-Hütte und ein Studium zur Sozialarbeit in Essen abgeschlossen hatte.

Es geht um den Duisburger Caritasdirektor Hans-Jürgen Kocar, geb.10.04.1945, Verheiratet, 2 Söhne, 2 Enkelkinder. Bereits 1971 übernahm er die Verantwortung für die Zweigstelle Duisburg-Hamborn, um 1973 die Verantwortung über die gesamte soziale Arbeit des Caritasverbandes für die Stadt Duisburg zu übernehmen. 1978 wurde er stellvertretender Geschäftsführer, 1988 wurde er zum Geschäftsführer durch Bischof Dr. Franz Hengsbach ernannt. 1994 erfolgte dann durch Bischof Dr. Hubert Luthe die Ernennung zum Caritasdirektor.

Unter seiner Federführung wurde das Leitbild für den Caritasverband Duisburg erstellt und ein Organisationshandbuch entwickelt. Vor allem aber hat Kocar den Verband in Duisburg zielstrebig den neuen Strukturen der Kirche im Bistum Essen angepasst und damit eine viel größere Nähe der Caritasangebote bei den Menschen erreicht.

Der Caritasverband Duisburg liegt im sowohl im Bistum Essen als teilweise im Bistum Münster. Von daher war und ist er viele Jahre war er im Verwaltungsrat des Diözesancaritasverbandes Münster tätig gewesen, ist aber auch seit 1992 im Vorstand des Diözesancaritasverbandes Essen tätig. Von 1995 – 2007 war er Mitglied in der Arbeitsrechtlichen Kommission des Deutschen Caritasverbandes und davon die letzten 4 Jahre als Sprecher tätig. In der Zeit auch mehrere Jahre Mitglied im Zentralrat und –vorstand des Deutschen Caritasverbandes.

Derzeitige Tätigkeiten im Deutschen Caritasverband: Delegierter in der Delegierten-Konferenz, Mitglied im Gremium ‚Ökonomie der Caritas, im Herbst 2007 einstimmig in den Caritasrat des Deutschen Caritasverbandes gewählt. Innerhalb der Stadt Duisburg sitzt er in verschiedenen Gremien der Stadt Duisburg.

In der Pressemeldung zu seinem 35-jährigem Jubiläum stand: „Eine größere Feier möchte Hans-Jürgen Kocar erst aus Anlass seines 40jährigen Dienstjubiläums feiern.“ Dies wird jetzt am 17. Oktober 2008 geschehen.

Aus diesem Anlass wird gefeiert am Freitag, 17.10.08 im Abteizentrum Hamborn, An der Abtei 1, 47166 Duisburg. Begonnen wird mit einer Hl. Messe um 10.00 Uhr in der Kirche St. Johann, An der Abtei 2. Die anschließende Feier (ca. 11.15 Uhr) findet dann im Abteizentrum statt. Eingeladen sind neben den Mitarbeitern, Gäste aus Bosnien, der Stadt Duisburg, der Katholischen. Kirche, Caritasdirektoren bundesweit.


Dokument: Anhang einsehen

Meldung vom 13.10.2008




Erfolgreicher Start des Caritas-Begleit-Service im Forum Duisburg


Der neue Service der Caritas im Duisburger Forum ist erfolgreich gestartet.

Viele Personen hatten bereits vor dem eigentlichen Beginn um 9.30 Uhr Fragen zu dem neuen Dienst. Den Gästen des neuen Einkaufscentrums konnte das Caritas-Team helfen, die gewünschten Geschäfte zu finden und begleitet einzukaufen. Ein guter Start!

Der Begleit-Service ist künftig jeden Dienstag von 9.30 bis 17.30 Uhr - kostenlos - für Menschen mit Behinderungen und Senhochgeladenes Bildioren / Seniorinnen nutzbar.


Dokument: Anhang einsehen

Meldung vom 26.09.2008




Professionelle Senioren- und Behindertenbetreuung im FORUM Duisburg


In Kooperation mit dem Caritasverband für die Stadt Duisburg e.V. bietet die Werbegemeinschaft des FORUM Duisburg für behinderte, mobilitätseingeschränkte und ältere Menschen einen bisher außergewöhnlichen Service.

Einerseits aus der Orientierung der Multi Development heraus, andererseits vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der resultierenden Erfordernis, Menschen mit Behinderung oder mit altersassoziierten Einschränkungen der Alltagskompetenz und der Mobilität zu unterstützen, ist die Idee entstanden, Hilfe anzubieten, die ein unbeschwertes Einkaufserlebnis im FORUM Duisburg ermöglichen.

Jeden Dienstag von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr werden an zwei exponierten Stellen im FORUM Duisburg – am Haupteingang im Erdgeschoss und in der zentralen Zugangsschleuse des Parkhauses – je zwei Alltagshelfer der CARITAS mit je fünf Rollstühlen Senioren und Menschen mit Behinderungen beim Einkaufen unterstützen, sie begleiten und ggfs. die Einkäufe zu den Autos tragen.

Dieser Service ist für die Besucher des FORUMS kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Meldung vom 21.09.2008








Ansprechpartnerin
Claudia Weiss
Wieberplatz 2
47051 Duisburg
Telefon: (0203) 2 95 92-21
cwe@caritas-duisburg.de