Unsere Pflegeangebote:
Ambulant, stationär oder in der Caritas-Tagespflege
Infos zu den Sozialstationen und unterstützende Angebote für Seniorinnen und Senioren
Facebook–Caritas Duisburg
Menschlich und vor Ort – immer nah und immer da!
Unterstützen Sie uns
Werden Sie Teil der Caritas Familie. Ihr Einsatz und Ihr Ehrenamt stärkt uns alle...
Jahreskampagne 2017:
Zusammen sind wir Heimat
Wir stellen uns der Aufgabe – Zusammenleben in Vielfalt
Dringender Spendenaufruf von Caritas international
Schnelle Hilfen sind gefragt - Katastrophen in vielen Teilen der Welt machen dies nötig!

            Newsarchiv


Eltern-Kind-Kurs: Konfliktbewältigung

Das Netzwerk Mediation bietet Eltern-Kind-Kurse zur Konfliktbewältigung an Ich möchte verstanden werden, ich möchte verstehen - und das wird uns allen gut tun So das Motto der Gemeinschaftsveranstaltung: Im Rahmen der Netzwerkarbeit „Mediation und Konfliktbewältigung“ im Duisburger Süden bieten die Einrichtungen „Familienhilfe sofort vor Ort“ des Caritascentrums Süd und die städt. Familien- und Erziehungsberatungsstelle des Instituts für Jugendhilfe, einen gemeinsamen Erziehungsberatungs-Kurs für Familien an. Dieses Angebot richtet sich an Eltern und Kinder im Alter von 10 – 14 Jahren. Machen Sie sich mit uns auf den Weg zu beobachten, zu verstehen, was im Zusammenleben mit Ihnen und Ihren Kindern geschieht. Welche Gefühle kommen auf? Welche Bedürfnisse werden nicht gelebt? Basis für ein gutes Miteinander sind z.B. Wertschätzung, Respekt, Liebe und Anerkennung. Das erste Kennelerntreffen findet bei Familienhilfe sofort vor Ort statt: Am Montag, den 13.2. 2012 um 16.00 Uhr in Hüttenheim auf der Mündelheimerstr.179. Anmeldung und Rückfragen bitte an: Maria-Anna Gutte, Familienhilfe sofort vor Ort, Tel.: 0203 / 600 135 33 Kerstin Marae, Institut für Jugendhilfe, Tel.: 0203/ 2837223
Meldung vom 26.01.2012




Caritascentrum Nord: Kostenfreier Kurs für pflegende Angehörige

Und wer fragt nach mir?

So der selten verbalisierte Stoßseufzer von Menschen, die einen Angehörigen pflegen und dabei nicht selten selbst auf der Strecke bleiben: Psychische und körperliche Überforderung, Familienkonflikte, Isolation, Urlaubsverzicht, fehlende Freizeit, Einschränkungen im finanziellen Bereich und in der Wohnsituation – das sind nur einige „Nebenwirkungen“, die an der eigenen Gesundheit zeh-ren. Doch es gibt Unterstützung: Ab dem 27.02.2012 bieten qualifizierte Mitarbeiter des Caritascentrums Nord eine Schulung für pflegende Angehörige an: An zehn Montagen, jeweils von 17:00 – 18:30 Uhr im Kardinal von Galen Haus in der Elisabethstraße (Duisburg-Walsum). Der Pflegekurs informiert umfassend zu den Themen fachbezogene häusliche Pflege, Betreuung und Umgang mit Demenzkranken. Außerdem können sich die Teilnehmer in einem geschützten Rahmen austauschen, um so Entlastung von vielfältigen Problemen zu finden. Während der Schulungszeit besteht in den Räumen der Caritas-Sozialstation Wal-sum, Josefstr. 10, eine Betreuungsmöglichkeit für Menschen mit Demenz. Die AOK Rheinland/Hamburg unterstützt diesen Pflegekurs, so dass er für die Teil-nehmenden kostenfrei ist. Dies gilt auch für Interessenten, die nicht bei der AOK ver-sichert sind. Anmeldungen nimmt die Caritas-Sozialstation Walsum entgegen (0203 – 47 48 48).

Rückfragen bitte an:
Name: Marlene Jenschke
Telefon: 01520 92 10 219
Email: MJ@caritas-duisburg.de

Meldung vom 13.01.2012




Hamborner Ratskeller schließt

Am Mittwoch informierte Monika Rubbert die Belegschaft des Hamborner Ratskellers darüber, dass das Restaurant im Souterrain des Hamborner Rathauses aus betriebswirtschaftlichen Gründen mit sofortiger Wirkung geschlossen werden muss. Ein schwerer und schmerzlicher Entschluss, der für die Mitarbeiter einigermaßen überraschend kam, denn die Zahl der Gäste stieg kontinuierlich an.

„Es ist schon paradox“, schlussfolgert denn auch die Prokuristin der CariWerk Integrationsprojekte gGmbH, die eigens für das Gemeinschaftsprojekt des Caritasverbandes Duisburg (49%) und der Duisburger Werkkiste (51%) gegründet wurde: „Je mehr Umsatz wir machen, desto mehr Personal brauchen wir und dieses Personal können wir uns nicht leisten. So viel wirft der Betrieb nicht ab.“

Denn nach der (Wieder-)Eröffnung des Hamborner Ratskellers im September 2010 – zuvor wurde das Restaurant acht Monate lang ausschließlich von der Duisburger Werkkiste bewirtschaftet – hatte diese nun mit der Caritas einen starken Partner gefunden, der das gleiche Ziel verfolgte: Ein Angebot, mit dem langfristig Dauerarbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen geschaffen werden sollen – in Kombination mit einer Sterne-Küche! Doch Korianderwirsing-Bonbons und gebeizter Kaffee-Orangenlachs auf gesenftem Rotkraut waren nicht wirklich kompatibel mit dem Standort Hamborn. Die Gäste, die kamen, genossen zwar die exquisite Karte und den zuvorkommenden Service der MitarbeiterInnen. Doch es kamen nicht genug Gäste, um schwarze Zahlen zu schreiben.

Das Konzept wurde daraufhin geändert, die Küche vereinfacht und der Laden lief.
„Zu spät“, bedauert Monika Rubbert. „Unser Budget ist ausgeschöpft. Von der Schließung sind ein Dutzend Mitarbeiter betroffen, für die wir nun neue Arbeitsplätze suchen. Auch unsere behinderten Mitarbeiter wollen wir auf dem ersten Arbeitsmarkt unterbringen. Ganz sicher ist ihnen aber schon jetzt ein Arbeitsplatz in der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen Duisburg e.V. (WfbM).“
Jetzt die Reißleine zu ziehen, so Rubbert, sei auch ein Akt der Verantwortung den Förderern des Hamborner Ratskellers gegenüber: Der Aktion Mensch, dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) und dem Immobilien-Management Duisburg (IMD). Geld, das nun nicht mehr verwendet wird, wird zurückgezahlt.

Dennoch hat sich der Einsatz gelohnt, betont Prokuristin Monika Rubbert:
„Als Integrationsbetrieb hatten wir ein anspruchsvolles Konzept. Unser Team hat Qualität auf hohem Niveau produziert – präsentiert von MitarbeiterInnen, die es in sich haben und dies auch zeigen wollten: Menschen mit Behinderungen und GWA-Kräfte, die sich für den ersten Arbeitsmarkt fitmachen wollen und einfach eine Chance verdient haben. Eine Chance, die wir ihnen gegeben haben. Immerhin haben wir vier Menschen mit Behinderung eineinhalb Jahre einen festen Arbeitsplatz in der freien Wirtschaft ermöglicht.“

Info: Interessenten, die einen Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderungen bereitstellen wollen, erreichen Monika Rubbert unter 0203 - 44 98 59 – 0.

Rückfragen bitte an:
Name: Monika Rubbert
Telefon: 01520 15 99 374
Email: MRu@caritas-duisburg.de

Meldung vom 12.01.2012




„Buchholzer Eintopf" - Mittagstisch für SeniorInnen

Im Begegnungszentrum des Caritasverbandes für Seniorinnen und Senioren in Buchholz, Sittadsberger Allee 32, wird Uhr wöchentlich dienstags um 12:15 Uhr ein Mittagstisch angeboten. Für € 3,50 wird jeweils ein einfaches Mittagessen, z.B. ein leckerer Eintopf, serviert. Jung und Alt aus Buchholz und Umgebung sind herzlich willkommen, sollten sich aber jeweils bis zum Donnerstag der Vorwoche verbindlich anmelden. Der nächste Mittagstisch findet am 10. Januar statt.

Weitere Informationen und Anmeldung unter 0203-4498590.

Spiel-Treff im Begegnungszentrum
Und für alle, die gerne Gesellschaftsspiele spielen und noch MitspielerInnen suchen, öffnet das Caritas Begegnungszentrum für Seniorinnen und Senioren immer dienstags um 14:30 Uhr den Spiel-Treff. Der nächste Termin ist am 10.01.2012. Eigene Spiele können gern mitgebracht werden
Meldung vom 04.01.2012




Nie waren sie so wertvoll...

Neue Wohlfahrtsmarken 2012 zeigen Rubine, Smaragde und Saphire/Erlös für soziale Arbeit/Neuer Wert für Kompaktbriefe In 2012 zieren Wohlfahrtsmarken Briefe doppelt. Zum einen mit den Motiven funkelnder Edelsteine, zum anderen als kleine Zeichen sozialen Engagements. Der Zuschlag, der für jede Marke gezahlt wird, unterstützt für die Arbeit der Wohlfahrtsverbände. Neu ist ab kommenden Jahr die 90-Cent-Marke für Kompaktbriefe mit einem Zuschlag von 40 Cent. Für die 55 Cent-Marke sind es 25 Cent und für die 145 Cent-Marke 55 Cent zusätzlich. Die Wohlfahrtsmarken, die seit über 60 Jahren eine wichtige Finanzquelle für die Wohlfahrtsverbände sind, gibt es an allen Postschaltern. Sie können auch direkt bestellt werden unter www.caritas-wohlfahrtsmarken.de. Dort gibt es zudem Ersttagsbriefe für Sammler und Markenhefte.
Meldung vom 03.01.2012








Ansprechpartnerin
Claudia Weiss
Wieberplatz 2
47051 Duisburg
Telefon: (0203) 2 95 92-21
cwe@caritas-duisburg.de