Unsere Pflegeangebote:
Ambulant, stationär oder in der Caritas-Tagespflege
Infos zu den Sozialstationen und unterstützende Angebote für Seniorinnen und Senioren
Facebook–Caritas Duisburg
Menschlich und vor Ort – immer nah und immer da!
Unterstützen Sie uns
Werden Sie Teil der Caritas Familie. Ihr Einsatz und Ihr Ehrenamt stärkt uns alle...
Jahreskampagne 2017:
Zusammen sind wir Heimat
Wir stellen uns der Aufgabe – Zusammenleben in Vielfalt
Dringender Spendenaufruf von Caritas international
Schnelle Hilfen sind gefragt - Katastrophen in vielen Teilen der Welt machen dies nötig!

            Newsarchiv


BBZ: Ehrenamtliche gesucht

Engagement für Seniorinnen und Senioren in unseren Beratungs- und Begegnungszentren (BBZ):
Die Caritas Begegnungs- und Beratungszentren (BBZ) Buchholz und Hüttenheim im Süden, Neumühl im Norden sowie Rheinhausen und Homberg im Westen laden ältere Menschen ein, in froher Runde andere Menschen zu treffen und Kontakte zu knüpfen - sei es bei einer guten Tasse Kaffee oder bei zahlreichen Freizeit- und Bildungsangeboten. Die BBZ Gäste werden von den Caritas-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch gern beraten – in den Caritas-Einrichtungen oder in den eigenen vier Wänden.

Für ihre wichtigen (Freizeit-) Angebote suchen die Begegnungszentren stets auch Ehrenamtliche. Interessierte können sich melden bei: Hans-Georg Kleinwächter, Telefon 0203 – 44 98 59 – 0.

Aktuelle Ehrenamtsprofile für den Westen
Ganz konkret suchen das Bosbach-Haus in Rheinhausen sowie das BBZ in Homberg folgende „Mit-Macher“:„Um den großen Besucherandrang zu bewältigen, benötigen wir in der Emil-Bosbach-Str. 1 noch helfende Hände, die uns bei der täglichen Arbeit helfen. Dies kann die Betreuung von Kaffeerunden, Vorbereitungen der Gruppenräume, Hilfe bei Festen, Veranstaltungen etc. sein“, so Leiterin Gabriele Bonk-Grabow. „Eine Vielzahl von Möglichkeiten steht offen, wobei auch die Kreativität der Freiwilligen gefragt ist.“

Das BBZ Homberg sucht eine Ehrenamtliche, die jeden Dienstag in Eigenregie einen Mittagstisch für die Besucher vorbereitet. Gemeinsam mit den Besuchern werden die Wunschgerichte zubereitet. Auch das Spülen und Aufräumen der Küche gehört zu dieser Aufgabe. Und natürlich: Einfühlungsvermögen und Sensibilität im Umgang mit den Seniorinnen und Senioren.

Darüber hinaus wird eine motivierte und rüstige Person für die Leitung der Sitzgymnastik gesucht. Die Gruppen treffen sich mittwochs von 14:00 – 15:00 Uhr und/ oder freitags von 10:00 – 11:00 Uhr. Die Teilnehmer sind zwischen 70 – 89 Jahre alt. Grundkenntnisse im Seniorensport sind wünschenswert, jedoch nicht unbedingt erforderlich. Anleitungen sowie Sportgeräte sind vorhanden. Die Gruppe selber ist erfahren und wird einen Neueinstieg leicht machen.

Interessierte, die sich „im Westen“ engagieren wollen, können sich telefonisch bei der Leiterin Gabriele Bonk-Grabow melden: 02066 - 416 84 26. Meldung vom 26.11.2012




Eine Million Sterne vor St. Johann

Bundesweite Solidaritätsaktion der Caritas

An 81 Orten leuchteten in ganz Deutschland „Eine Million Sterne“ für Menschen in Not hier und weltweit: Auch in Duisburg brannten Kerzen.

Flackernde Zeichen der Solidarität setzte am Wochenende auch die Gemeindecaritas des Caritasverbandes Duisburg vor der Propstei St. Johann: Und nahm damit Teil an der bundesweiten Aktion, die in diesem Jahr unter dem Motto der Caritas Jahreskampagne „Familie schaffen wir nur gemeinsam“ stand. Diese lenkt den Fokus auf die Familie, die für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft steht – hier und weltweit.

Tausende brennende Kerzen verwandelten in ganz Deutschland öffentliche Plätze in stimmungsvolle Lichtermeere. Die Caritas wirbt auf diese Weise um Wertschätzung und Anerkennung der vielfältigen Belastungen, denen Familien ausgesetzt sind. Die Spenden aus der bundesweiten Solidaritätsaktion kommen lokalen Hilfsprojekten sowie den Caritas-Kinderklubs in Südrussland und Sibirien zugute. Das Leben vieler russischer Kinder ist geprägt von großer Armut. Viele Familien zerbrechen aufgrund von Arbeitslosigkeit und Alkoholmissbrauch. In den Kinderklubs werden Kinder aus Problemfamilien und deren Eltern gezielt gefördert und unterstützt, damit sie sich dauerhaft bessere Lebensperspektiven schaffen können.

Aus aktuellem Anlass wurden vielerorts gleichzeitig Spenden für die Überlebenden des Taifuns Haiyan auf den Philippinen gesammelt. So auch in Duisburg-Hamborn: Pater Thomas H. Lüke hielt die Andacht, Mitarbeiter und Kinder sprachen die Fürbitten und nach gemeinsamen Liedern gab es Schmalzbrote und Punsch für alle Beteiligte, Gäste und verweilende Passanten.

„Bist du der liebe Gott?“, fragte ein kleines Mädchen Pater Thomas. „Nein, aber ich arbeite für ihn“, schmunzelte dieser. Für Gott und die Welt – dafür haben sich an diesem besonderen Tag viele Menschen stark gemacht. So haben sich z.B. auch Mitarbeiter des Caritas-Altenheims St. Josef in Hamborn mit einigen Bewohnern auf den Weg gemacht, um diese Solidaritätsaktion zu unterstützen.

Anhang

Meldung vom 18.11.2013




Neues Begegnungs- und Beratungszentrum für Seniorinnen und Senioren in Neumühl

Nach bereits vier gut und gern besuchten Begegnungsstätten (BBZ) für Seniorinnen und Senioren in anderen Stadtteilen Duisburgs hat der Caritasverband nun auch eine Begeg-nungsstätte in Neumühl eröffnet: Seit November haben ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger nun die Möglichkeit, sich in der Lehrerstraße 47 in vielen Alltagsfragen kompetenten Rat und Hilfe zu holen. In Kooperation mit einer Vielzahl von engagierten Partnern unterstützt das BBZ seine Gäste in sämtlichen Lebensbereichen. Gleichzeitig versteht es sich auch als ein Ort, wo bei Kaffee und Kuchen, im Rahmen von Sportveranstaltungen oder bei Kreativkursen Kontakte geknüpft werden können. Ein umfangreiches Kurs-Programm lädt ein, sich zu weiterzubilden und sich an den verschiedensten Aktivitäten zu beteiligen. In der Beratung helfen Fachleute des Caritasverbandes Duisburg Senioren und ihren Ange-hörigen bei verschiedensten Fragen – auch zum Thema Umgang mit Ämtern und Behörden. Beratungstermine bietet die Caritas nach telefonischer Absprache montags bis freitags im BBZ oder auch in den eigenen vier Wänden an. Sie bietet Unterstützung in allen Lebenslagen und vermittelt – wo nötig - weitere Hilfen wie etwa in der Pflege und beim Leben in der ei-genen Wohnung. Die Begegnungsstätte ist nach modernsten Vorgaben in jeder Hinsicht behindertengerecht gestaltet und verfügt über einen barrierefreien Zugang. Bei einem vielfältigen Angebot von Freizeitaktivitäten findet jeder ganz individuell in seinem Interessengebiet eine sinnvolle Be-schäftigung. Dabei werden die Besucher des BBZ ganz bewusst auch in die Planung und Durchführung mit eingebunden.

Gruppen und Vereine, die mit dem neuen BBZ kooperieren möchten oder einen Raum für ihre Treffen suchen, sind genauso willkommen wie Interessierte, die sich mit ihren Fähigkeiten im neuen BBZ engagieren möchten. Sandra Kempf, die Leiterin des neuen Begegnungs- und Beratungszentrums steht für Fragen und Informationen gerne zur Verfügung (Telefon 0203-709 023 50).

Anhang

Meldung vom 18.11.2013




Solidarität mit syrischen Bürgerkriegsopfern

Bitte unterstützen Sie weitere Hilfen!

In einem gemeinsamen Spendenaufruf von Prälat Dr. Peter Neher, Präsident Deutscher Caritasverband e.V. und Dr. Oliver Müller, Leiter Caritas international, heißt es unter anderem:

„Helferinnen und Helfer der Caritas und ihrer Partner sind in Syrien und den Nachbarländern unermüglich im Einsatz. Jetzt in der kalten Jahreszeit müssen und werden sie ihre Anstrengungen noch verstärken. Hierfür brauchen wir dringend Ihre Unterstützung. Wir bitten Sie: Helfen Sie uns zu helfen! Wir danken Ihnen schon jetzt und grüßen Sie herzlich.“

Mindestens 4,2 Millionen Menschen sind innerhalb Syriens auf der Flucht, 2,6 Millionen haben das Land verlassen. Die Aufnahmekapazitäten der Nachbarländer Jordanien und Libanon sind längst überschritten. Caritas international unterstützt die Arbeit der Caritas Libanon und Caritas Jordanien, leistet aber auch in Syrien selbst sowie im Irak, in Armenien und der Türkei dringend benötigte Hilfe. Unsere Partner versorgen die Bedürftigen mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Decken und Matratzen, bieten psychosoziale Unterstützung für die vielen Traumatisierten, leisten medizinische Hilfe und unterstützen den Schulbesuch von Flüchtlingskindern.


Spenden werden erbeten für:
Caritas international
Spendenkonto 202
BLZ 660 205 00
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Stichwort: Bürgerkriegsopfer Syrien

Meldung vom 12.11.2013




Philippinen: Caritas hilft in Notstandsgebieten - Spenden erbeten

Caritas verteilt Lebensmittel, Zelte und andere Hilfsgüter. Expertenteams sind auf dem Weg in entlegene Regionen, um weitere Maßnahmen abzustimmen.

Freiburg, 11. November 2013. Mehrere Caritas-Teams sind in den Katastrophenregionen der Philippinen aktiv, um nach dem schweren Taifun "Haiyan" erste Hilfslieferungen zu organisieren und in besonders entlegenen Regionen weitere Hilfen zu leisten. Die Katastrophenhelfer verteilen Lebensmittel, Wasser, Wasserentkeimungstabletten und Zeltplanen an Bedürftige.

Im Süden der besonders schwer betroffenen Provinz Leyte, die von internationalen Hilfskräften kaum zu erreichen ist, helfen lokale Partner der Caritas den Betroffenen mit Reis und anderen Lebensmitteln. Auch im Norden der Provinz läuft die Hilfe an. Laut Informationen der Erzdiözese von Jaro sind in der Provinz Iloilo durch den Taifun ganze Ortschaften verwüstet worden, bis zu 90 Prozent der Gebäude in Concepcion. Ajuy, Estancia und Balasan sind zerstört. Die Mitarbeitenden der Diözese bitten dringend um Hilfe. Benötigt werden Notunterkünfte und Lebensmittel.

"Über die Caritas-Partner und kirchliche Einrichtungen in den betroffenen Regionen erhalten wir Informationen aus erster Hand", sagt Oliver Müller, Leiter von Caritas international. "Daher können wir sehr schnell helfen. Unsere Partner vor Ort können, sofern sie nicht selbst betroffen sind, die Hilfen effektiv weiterleiten."

Die Informationen aus den Katastrophengebieten machen aber auch deutlich, dass manche betroffenen Inseln und Regionen nur schwer oder gar nicht erreichbar sind. Die Partner berichten, dass Häuser, Brücken und Straßen zerstört seien, die Kommunikation mancherorts komplett zusammengebrochen sei, weil nicht nur Telefonleitungen, sondern auch die Mobilfunknetze ausgefallen seien.

Nach aktuellen Schätzungen sind auf den Philippinen zehn Millionen Menschen von den Auswirkungen des Taifuns "Haiyan" betroffen. Der Sturm, der einer der gewaltigsten Taifune seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war, hat nach vorläufigen Angaben philippinischer Regierungsstellen 10.000 Menschenleben gefordert. "Dies ist eine gewaltige Katastrophe, die zudem sehr arme Regionen getroffen hat", sagt Müller. "Wir bitten daher dringend um Spenden, damit wir unsere Hilfen fortführen und weiter ausbauen können."

Spenden mit Stichwort "Nothilfe Taifun" werden erbeten auf:
- Caritas international, Freiburg, Spendenkonto 202 bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe BLZ 660 205 00 oder online unter: www.caritas-international.de

- Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international 4,83 EUR)

Meldung vom 12.11.2013








Ansprechpartnerin
Claudia Weiss
Wieberplatz 2
47051 Duisburg
Telefon: (0203) 2 95 92-21
cwe@caritas-duisburg.de