Sozialstationen
Die Caritas-Sozialstationen versorgen kranke, alte und behinderte Menschen...
Seniorenmappe
Altersgerechte Angebote, Einrichtungen, Hilfen, Notruf, Sicherheit und Pflege....
Unterstützen Sie uns
Werden Sie Teil der Caritas Familie. Ihr Einsatz und Ihr Ehrenamt stärkt uns alle...
Jahreskampagne 2016:
„Mach dich stark für Generationengerechtigkeit“
Caritas Mitmach-Kampagne für Jung und Alt um Gesicht zu zeigen...

            Newsarchiv


Caritas-Tagespflege "Mittendrin" in Meiderich - Gratis-Schnuppertag!

Herzliche Einladung
Sport, Spiel, Spaß und - siehe Foto aus dem Lehmbruck-Museum - auch Kultur: Gäste unserer Tagespflege erleben Abwechslung und gute Unterhaltung in angenehmer Gemeinschaft; Pflege und Betreuung inklusive. Für die Tagesgäste ist ein Tag bei uns wie ein kleiner Urlaub und auch die betreuenden Angehörigen genießen ihre wohlverdiente kleine "Auszeit".

Wir beraten Sie gern über die Finanzierung durch die Pflegekasse:
Lernen Sie uns kennen - schnell und unkompliziert über unseren Gratis-Schnuppertag - Anruf genügt!
Hier finden Sie Ihren Gratis-Coupon:

Anhang

Caritas-Tagespflege „Mittendrin“
Hollenbergstr. 3 • 47137 Duisburg
Telefon 0203 70 90 230 - 0
Telefax 0203 70 90 230 – 1
tap@caritas-duisburg.de

Meldung vom 21.06.2016




Pater Gereon, Abtei Hamborn:

Vertrauensperson für Caritas-Tagespflege „Mittendrin“
„Wir freuen uns, mit Pater Gereon nun auch eine externe Vertrauensperson für die Gäste unserer Tagespflege zu haben“, erklärt Einrichtungsleitung Brigitte Stenert. Für zwei Jahre hat die WTG-Behörde (Wohn- und Teilhabegesetz) ihn nun als solchen bestellt. Am Mittwoch stellte sich Pater Gereon Strauch, Pastor an St. Michael und in der Abtei Hamborn für die Novizenausbildung zuständig, nun den Tagesgeästen vor. Per Handschlag begrüßte er jede/n einzelnen und fand für alle jeweils sehr persönliche Worte. „Ich möchte helfen“, erklärt er seine Hoffnung für die neue Aufgabe. „Durch Gottesdienste und Gespräche. Ich wünsche mir, dass die Gäste Kraft und Segen erfahren, z.B. auch durch vertraute Liedtexte.“ Die während des Gottesdienstes gemeinsam und hingebungsvoll gesungen wurden.

Seit 20 Jahren kümmert sich Pater Gereon um Altenheim-Seelsorge in Meiderich. „Das war damals neu im Bistum Essen und ich habe es gerne übernommen, nachdem ich nicht länger Kloster-Oberer in Österreich sein wollte, wo ich zwölf Jahre gelebt habe. Seitdem sind mir alte und sehr alte Menschen immer mehr ans Herz gewachsen.“ Gereon sei ja schließlich schon sehr nahe an „Geronto“, scherzt der Prämonstratenser (Jahrgang 1955) verschmitzt, der katholische Theologie u.a. in Regensburg unter Professor Ratzinger studiert hat: „Der spätere Papst war ein stiller Akademiker, der viel geforscht hat und den Kontakt mit Menschen wollte. Die Studenten genossen seine inspirierenden Vorlesungen sehr. Ich sehe ihn noch an der Bushaltestelle stehen, in seinem schwarzen Mantel und mit Baskenmütze…“.

Doch zurück ins Jahr 2016: In dem liebevoll dekorierten Raum der Caritas-Tagespflege „Mittendrin“ in Meiderich sprach Pater Gereon im Gottesdienst über die Schöpfung und die Natur, wie sie sich auch in dem vor ihm stehenden Blumenstrauß abbilde, dem Frühlingssinnbild schlechthin. Wie sich auch die Jahreszeiten im eigenen Leben wiederspiegelten: Im rosigen Frühling, im kraftvollen Sommer, im Herbst des Lebens, wo sich „Blätter und Haare verfärbten“ und es noch sehr schöne Tage gebe, sowie im Erstarren des Winters. Die Tagesgäste fühlten sich wunderbar aufgehoben. „Pater Gereon ist suuuuuper angekommen“, berichtet Franziska Falk, stellvertretende Einrichtungsleitung.“Alle waren sehr bewegt - nach dem Wortgottesdienst haben wir noch weitere Lieder mit ihm gesungen, es war ein ganz toller Morgen!“ Auch der Pater zeigte sich beeindruckt von der lebhaften Teilnahme der Besucherinnen und Besucher und wird den Gottesdienst künftig einmal im Monat abhalten. Der nächste Termin ist der 12. Juli um 10:30 Uhr.

Für den Nachmittag waren dann die Familien der Tagesgäste eingeladen: 25 sehr interessierte Angehörige lernten Vertrauensmann Pater Gereon kennen, lauschten seiner Lebensgeschichte und konnten bis 17:30 Uhr Fragen stellen. Telefonische Infos zur Caritas-Tagespflege „Mittendrin“ gibt es unter 0203 – 70 90 230 – 0.

Meldung vom 17.06.2016




Bundesweite Aktionswoche der Schuldnerberatung 2016 (06. - 10.06.2016)

"Wir können den Bedarf nicht decken“
Schuldnerberatung: Steigende Anfragen führen zu langen Wartezeiten


Duisburg (cde) Steigende Anfragen führen bei den Schuldnerberatungen im Ruhrgebiet zu immer längeren Wartezeiten. Darauf macht die Caritas im Bistum Essen anlässlich der bundesweiten Aktionswoche Schuldnerberatung aufmerksam. „Im schlimmsten Fall müssen Betroffene mehrere Monate auf einen Beratungstermin warten. Ein Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen ist dringend erforderlich“, fordert Dr. Jürgen Holtkamp von der Caritas im Bistum Essen. Hans-Peter Hiedels, seit 17 Jahren Schuldnerberater bei der Caritas Duisburg, erklärt im Interview die Hintergründe: Frage: Die meisten kennen Schuldnerberatung wahrscheinlich nur aus dem Fernsehen. Wie realistisch ist das, was Peter Zwegert macht? Hans-Peter Hiedels: Fachlich hat der schon was drauf. Er nimmt nur immer die Unterlagen der Leute mit nach Hause und sortiert sie. Das läuft bei uns bewusst anders. Die Klienten kommen zum Teil mit Tragetaschen voller Papieren. Wir zeigen ihnen, wie sie die selbst sortieren können. Das ist Hilfe zur Selbsthilfe.

Frage: Und das funktioniert?
Hiedels: Natürlich nicht immer. Manche schaffen das alleine, manche brauchen Hilfe, manche schaffen es gar nicht. Wir holen die Leute da ab, wo sie stehen und entwickeln mit ihnen gemeinsam die nächsten Schritte.

Frage: Wenn diese denn Glück hatten und einen Termin bei ihnen bekommen... Hiedels: Bei uns kommt man relativ schnell ein Erstgespräch. Wie es dann weiter geht, hängt vom Einzelfall ab. Klar ist: Wir können den Bedarf bei Weitem nicht decken. Wir in Duisburg können im Jahr bis zu 900 Personen beraten, Anfragen gibt es viel mehr. Zum Beispiel können wir Arbeitslose schnell beraten. Bei Rentnern, Berufstätigen und Azubis wird es schon schwerer. Eine Beratung von Immobilienbesitzern und Selbständigen können wir überhaupt nicht leisten.

Frage: Was sind die Probleme in der Schuldnerberatung? Hiedels: Natürlich alle Arten von Problemen mit Geld. Als Ursache oder Folge der Überschuldung entstehen aber häufig weitere Probleme wie zum Beispiel Sucht, Vereinsamung oder Gewalt. Viele sind tatsächlich krank: körperlich aber auch psychisch. Es ist häufiger, dass die Leute schneller ausrasten. Bei verschuldeten Familien sind besonders die Kinder von der schwierigen finanziellen Lage betroffen. Als Sozialberatung können wir natürlich auch hier weitere Hilfe vermitteln. Frage: Ist das Thema „Handyschulden“ noch aktuell? Hiedels: Ja, leider. Gerade viele junge Leute sind für ihre Verhältnisse oft häufig hoch verschuldet. Das liegt vor allem am Handy und Internetkäufen. Viele Jugendliche haben eine hohe Risikobereitschaft und unter dem Motto „Was kostet die Welt?“ unrealistische Vorstellungen.

Frage: Was sind denn Trends? Hiedels: Vielleicht hat das auch mit den Fernsehsendungen zu tun: Viele denken, sie können ihre Sachen hier abgeben und wir regeln alles und dann sind sie ihre Schulden los. Oder sie denken, die Caritas gibt ihnen direkt Geld. Immer mehr Menschen kommen mit dem konkreten Wunsch, in die Privatinsolvenz zu gehen. Das klappt aber bei weitem nicht immer. Und es kommen immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund.

Frage: Ist Entspannung in Sicht? Oder wir schätzen die Entwicklung ein? Hiedels: Für Duisburg kann ich sagen: Es ist nicht exorbitant, aber die Zahl der Verschuldeten steigt weiter. Selbst, wenn wir sofort drei neue Kollegen hätten, wären sie voll ausgelastet. Das Problem ist nur, dass keiner das bezahlen kann, vor allem die klammen Kommunen nicht.

Frage: Was kann denn helfen? Hiedels: Vorbeugung zum Beispiel. Mit dem Projekt „DU & Dein Geld“ befähigen wir Jugendliche an Schulen, sich mit ihrer Lebensplanung und den damit verbundenen finanziellen Aspekten auseinander zu setzen. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung eines finanziellen Kernwissens. Wir machen zum Beispiel Budgetplanung, wie sie mit ihrem Taschengeld auskommen können.

Infos: • Hans-Peter Hiedels arbeitet seit 1999 bei der Duisburger Caritas. Im Caritas-Zentrum Mitte berät der Diplom-Sozialarbeiter mit vier weitere Kolleginnen und Kollegen Schuldner. • Schuldnerberatung der Caritas im Bistum Essen: Überschuldete Einzelpersonen und Haushalte werden in den sechs spezialisierte Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen zwischen Duisburg und Lüdenscheid beraten und begleitet. Zudem gibt es die Möglichkeit der Online-Beratung unter www.beratung-caritas-essen.de

Anhang

Meldung vom 09.06.2016




Lions Club Duisburg Rheinhausen präsentiert:

Klassiker der Filmmusik

Am 18 Juni 2016 in der Rheinhausenhalle
Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 Euro

Der Reinerlös fließt in die Schulmaterialkammer Rheinhausen - herzlichen Dank!
Mehr erfahren Sie hier:

Anhang

Meldung vom 06.06.2016




Heim-at-Hafen-ruhrort300+

Unter diesem Motto feiert das Schifferkinderheim in diesem Jahr sein Sommerfest und reiht sich damit ein in den Veranstaltungskalender rund um den 300. Geburtstag des Ruhrorter Hafens. Am 10. Juni in der Zeit von 14 bis 18 Uhr können die kleinen und großen Besucher an verschiedenen unterhaltsamen Aktionen teilnehmen. Neben den Klassikern wie z.B. Luftballon-Wettbewerb gibt es Stände, an denen man u. a. Seemannsknoten knoten lernen, in die Rolle eines Piraten schlüpfen, Fische angeln und Schlüsselanhänger basteln und mit nach Hause nehmen kann. Außerdem gibt es eine Strandbar, eine Cafeteria, Gegrilltes und Salate. Eingeladen sind die Angehörigen der betreuten Kinder und Jugendlichen, Kooperationspartner, Ruhrorter Bürger sowie auch ehemalige Schifferkinder bzw. Bewohner der Nikolausburg.

Meldung vom 03.06.2016




Rotarische Familien unterstützen Schulmaterialkammer Mitte

Inner Wheel Duisburg und Duisburger Rotary Clubs zu Besuch im Sozialzentrum St. Peter
Caritas-Mann Klaus Peter Bongardt darf sich einmal mehr über eine Spende des Inner Wheel Clubs Duisburg freuen:

Beim Frühlingsempfang, einer jährlichen Benefizveranstaltung der "Duisburger rotarischen Familie", haben die Beteiligten insgesamt 1.610,00 € für die Schulmaterialkammern gesammelt. Zur Duisburger rotarischen Familie gehören der Rotary Club (RC) Alte Abtei, der RC Duisburg, der RC Rhein-Ruhr, der RC Walsum und der Inner Wheel (IW) Club Duisburg und die Jugendorganisationen Rotaract und Interact.

"Das Hauptaugenmerk von Inner Wheel Duisburg liegt auf Projekten für Kinder und Frauen. So war es uns ein großes Anliegen, die Schulmaterialkammern in diesem Jahr ein weiteres Mal zu unterstützen. Es ist wichtig, die Kinder unserer Stadt beim Erhalt einer adäquaten Schulbildung zu fördern und ihnen damit zu ermöglichen, einen selbstbestimmten Lebensweg einzuschlagen“, so Dr. Oda Neuerburg, Präsidentin Inner Wheel Duisburg.

„Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende und sind dankbar, dass es solche Initiativen gibt“, so Bongardt, „denn nur so können wir bei der drastisch steigender Nachfrage auch weiterhin helfen. Wir bestellen zurzeit mit Hochdruck die Materialien im Gesamtwert von rund 25.000€ - nur für den Beginn des kommenden Schuljahres! Wir bereiten uns auf einen richtig großen Ansturm in der letzten Woche der Sommerferien vor, da neben unseren üblichen Besuchern zusätzlich immer mehr Geflüchtete diese Hilfe in Anspruch nehmen müssen.“

Meldung vom 25.05.2016








Ansprechpartnerin
Claudia Weiss
Wieberplatz 2
47051 Duisburg
Telefon: (0203) 2 95 92-21
cwe@caritas-duisburg.de