Aktuelles

03.4.18 - 11:59 Von Weiss e-mail @ Autor

"old mobile for youngcaritas" Aktion 2018

„Youngcaritas im ruhrbistum“ sammelt alte Handys und hilft mit dem Erlös Kindern in Benin hochgeladenes Bild

Ruhrgebiet/Märkisches Sauerland (cde) „Eigentlich ist es krass, dass ausgerechnet die Verkaufserlöse aus unserem Wohlstandsmüll dazu beitragen sollen, dass Kinder in Benin bessere Lebenschancen haben“, sagt Kathrin Henneberger, die das Projekt „youngcaritas im ruhrbistum“ leitet. Sie verweist damit auf die Aktion "old mobile for youngcaritas", die bis zum Beginn der Sommerferien (15. Juli) geht.

In allen Städten des Ruhrbistums sammelt „youngcaritas im ruhrbistum“ gebrauchte Handys, die eine Partnerfirma anschließend fachgerecht stofflich verwertet oder repariert. Henneberger: „Mit dieser Verwertung von Elektroschrott verhindern wir, dass die alten Handys auf Mülldeponien in Afrika landen und dort von Kindern unter menschenunwürdigen und gesundheitsschädlichen Bedingungen zerlegt werden, um die enthaltenen Rohstoffe zu gewinnen.“ In jedem Handy stecken bis zu 60 Stoffe, darunter wertvolle Metalle wie Kupfer, Gold, Aluminium und das in Coltan enthaltene Tantal, aber auch gesundheitsschädigende Substanzen wie Blei, Quecksilber und Cadmium.

Aber youngcaritas will auch aufklären. Erstmalig bietet das Projekt „old mobile“ in diesem Jahr Workshops für Jugendgruppen und Schulklassen an. „Mit unserem Projekt wollen wir nicht etwa zu mehr Konsum aufrufen. Im Gegenteil, wir wollen bewusst machen, wie sich unser Konsum auf die Lebensverhältnisse anderer Menschen weltweit auswirkt“, erklärt Henneberger. Interessierte Gruppen sind eingeladen, bei der Aktion mitzumachen und eigene Sammelboxen aufzustellen.

Der Erlös der Handy-Sammelaktion geht an das Projekt „Perspektiven für Kinder in Not“ in Benin von Caritas international, der Auslandshilfe des Deutschen Caritasverbandes. Bei der Aktion „old mobile for youngcaritas“ im letzten Jahr konnte youngcaritas 750 Handys sammeln. Der Erlös von 434 Euro ging an ein Caritas-Straßenkinderprojekt in Kenia. (ChG)

Rückfragen beantwortet Kathrin Henneberger, Tel.: 0201 81028-158,
kathrin.henneberger@caritas-essen.de

Der Caritasverband Duisburg nimmt die Handys in der Geschäftsstelle am Wieberplatz 2 und im Familienhilfezentrum in der Grünstr. 12 entgegen.[/B]

Weitere Infos zur Handy-Sammelaktion: www.youngcaritas.ruhr.de

Weitere Infos zum Projekt „Perspektiven für Kinder in Not“: http://www.caritas-international.de/hilfeweltweit/afrika/benin/bessere-kindheit

Foto: youngcaritas im ruhrbistum



< Pflegefachkraft m/w in Teilzeit gesucht Zurück zur Übersicht Erziehungsstellen - einem Kind ein Zuhause geben >

01-Newsscript 2.1.0.1 © 2006-2018 by Michael Lorer